Das Wrack der American Star

Das Wrack der American Star

American Star - FuerteventuraDas Wrack der American Star - Am 15. Januar 1994 geriet der Flottenverband vor den Kanarischen Inseln in einen Sturm der Windstärke 11 bis 12. Die Schlepptrossen, die den Liner zogen, hielten diesen Naturgewalten nicht stand und rissen ab. Der Versuch, die Schleppseile wieder festzumachen, scheiterte und so trieb die American Star manövrierunfähig auf die Küste Fuerteventuras zu, wo sie zwei Tage nach dem Unglück auf dem abgelegenen Strand Playa de Gracey zwischen La Pared und Ajuy strandete. Kurz zuvor wurden die vier Crew-Mitglieder, die sich auf dem Schiff befanden, mit einem Helikopter gerettet. Das Wrack brach innerhalb der ersten 48 Stunden aufgrund der starken Brandung mit bis zu 10 Meter hohen Wrack der Ameircan Star vor FuerteventuraWellen an seiner schwächsten Stelle im Bereich der Aufzüge und des Treppenhauses hinter dem Schornstein in zwei Teile. Der vordere Teil ist bis heute erhalten geblieben, das Heck kippte jedoch innerhalb weniger Monate nach dem Unfall zur Backbordseite und wurde größtenteils durch Umwelteinflüsse zerstört. Teile davon sind noch im Sand zu erkennen, wenn sie nicht durch die zahlreichen Besucher, die das Wrack hat, entwendet wurden. Auf Satellitenaufnahmen kann man noch sehr gut die Umrisse des Hecks im Sand erkennen. Am 6. Juli 1994 wurde das Schiff als Totalverlust erklärt und der Natur überlassen. Die Versicherungssumme wurde an die Chaophraya Developement Transport Company ausbezahlt. Es gibt Gerüchte, dass es sich bei dem ganzen um einen Versicherungsbetrug handelt, jedoch gibt es dafür keineWrack der Ameircan Star vor Fuerteventura Beweise. Bereits wenige Tage nach der Strandung machten sich Einheimische und angeblich auch das spanische Militär auf, alles, was auf dem Schiff noch einen Wert hatte, mit Booten zu plündern. Bei den zahlreichen Versuchen, das Schiff zu erklimmen, haben aufgrund der Gefahren, die das Wrack birgt, und auch wegen gefährlichen Strömungen, etliche Personen ihr Leben verloren. Das Militär hatte angeblich zwischen 2003 und 2004 Sprengungen am Rumpf vorgenommen, um den Wasserwiderstand zu verringern. Außerdem sind Stützpfeiler in den Sand gerammt worden, um das Wrack zu stabilisieren und somit ihre Lebensdauer zumindest ein wenig zu verlängern und so die Touristenattraktion nicht zu verlieren. Zwischen dem Januar und Februar 2006 wurde das noch verbliebene Vorschiff um einiges kürzer, da die einschlagenden Wellen sich stark an der Bruchstelle zu schaffen gemacht haben. Die nach der Neigung in der Luft schwebende Bordwand wurde gewaltsam verbogen und zum Teil abgerissen. Außerdem nimmt der Schaden an der Backbordseite mit jedem Tag zu; der linke Wrack der Ameircan Star vor FuerteventuraBrückenflügel wurde bereits vollständig abgerissen. Am Neigungswinkel hat sich allerdings nicht viel verändert. Der Zahn der Zeit nagt weiter an dem Relikt. Gegen Ende Februar sind die Aufbauten an der Bruchstelle des Wracks Richtung Meerseite „abgerutscht“ und haben bewirkt, dass sich das ohnehin instabile Schiffsgerüst 17 Grad meerwärts neigt. Somit beträgt die Neigung derzeit etwa 50 Grad, was die einschlagenden Wellen dazu veranlasst, sich vor allem gegen die Unterwasser gelegene Schiffswand zu drücken. Dadurch entsteht derselbe Effekt wie 12 Jahre zuvor an dem Heckteil des Schiffs, nämlich, dass der Druck des Meeres die ohnedies stark verrostete Außenhaut knapp über dem Meeresboden Richtung Land drückt, dem Schiff somit praktisch die Füße wegzieht und es so zum Kentern bringt. Die völlige Zerstörung des Wracks steht damit in den nächsten Wochen oder Monaten bevor.

Quelle: Wikipedia

Wrack der Ameircan Star vor Fuerteventura

Wrack der Ameircan Star vor Fuerteventura

Wrack der Ameircan Star vor Fuerteventura

Wrack der Ameircan Star vor Fuerteventura

 

 

Wrack der Ameircan Star vor Fuerteventura