Antigua, die alte Hauptstadt Fuerteventura´s

Antigua, die alte Hauptstadt Fuerteventura´s

Ein kleiner verträumter Ort, in dem inmitten von sorgfältig gepflegtem Grün die 1785 erbaute Kirche dominiert,  die der Vigen de la Antigua geweiht ist. Sie ist vormittags und gegen Abend meist zu Besichtigung geöffnet. Antigua entstand im 18. Jahrhundert und gehört zu den ältesten Orten der Insel. Im Jahre 1812 und von 1835 bis 1836 wurde es für kurze Zeit Inselhauptstadt. Heute verfügt Antigua über ein Reihe kultureller und sozialer Einrichtungen: Schule, Bibliothek, Ambulatorium, Post. Einmal alles 2 Wochen schlichtet der Friedensrichter zivile Streitigkeiten.

Im Gemeindehaus der Kirche treffen sich Jugendliche und Ältere Menschen aus der Umgebung. Jedes Jahr im Mai oder Juni treffen bei der Feria Insular de Artesania Folkloregruppen und Kunsthandwerker zusammen, um ihr können zu zeigen, ihre Erzeugnisse zu verkaufen, Erfahrungen auszutauschen. Am östlichen Ortsrand wurde dazu ein Gelände ausgebaut mit Schwimmbecken, Fußballplatz, Turnhalle, Basketballfeld und geräumigen Freiflächen. In unregelmäßigen Abständen ist Markt; man rechnet mit Besuchern der ganzen Insel. Ebenso lohnend ist ein Besuch im Pueblo Majorero (bei der restauriertenMühle von Antigua). Ein Heimatmuseum, mit Werkstätten und Souvenirläden, in denen Erzeugnisse des einheimischen Kunsthandwerks angeboten werden, bieten einen repräsentativen Querschnitt der majorerischen Kulturgeschichte. Besonders reizvoll ist ein Abstecher in die östliche Umgebung Antiguas: von Las Pocetas nach Valles de Ortega oder entlang der schmalen Strasse nach Puerto del Rosario. Alte, lehmfarbene Gehöfte, Mühlen, und Aljiben bilden besonders im Winter nach der Regenzeit einen farblichen Kontrast zu den rosa blühenden Mandelbäumen und dem zarten Grün, das für wenige Wochen aus dem lehmigen Boden sprießt, während sie sich im Sommer (lehmfarben gut getarnt) kaum von der Umbebung abheben.

0
0
0
s2smodern